Geschichten, die das Oldtimerleben schreibt.



Das war vor 90 Jahren.

Clara Eleonore ( Clärenore ) Stinnes wurde am 21. Januar 1901 als 3. Kind des Großindustriellen Hugo Stinnes und seiner Frau Frau Cläre geboren. Nach ihrer Schulausbildung wurde sie bis zum Tode des Vaters seine Vertraute und Sekretärin. Nach dem Tod des Vaters zog sie sich aus dem Unternehmen zurück und betrieb mit 24 Jahren eine Karriere als Autorennfahrerin. Bis 1927 konnte sie 17 Rennsiege fast ausschließlich gegen Männer feiern und war damit die erfolgreichste Rennfahrerin Europas.

Clärenore Stinnes umrundete von 1927 - 1929 als erster Mensch in einem serienmäßigen Personenwagen die Erde. In einem Adler Standard 6, zwei Technikern, dem Fotografen Söderström und einem Begleitlastwagen mit Benzin und Ersatzteilen brach sie am 25.Mai 1927 zu der Weltreise auf. Der Adler Standard 6 war 1927 erstmals serienreif hergestellt worden.

Clärenore Stinnes warb bei der Weltreise für deutsche Produkte im Ausland. Sponsoren wie Bosch und Aral finanzierten die Expedition, Unterstützung erhielt sie auch vom Außenministerium und deutschen Auslandsvertretungen.

Nach 46.063 gefahrenen Kilometern erreichte sie am 24. Juni 1929 wieder die deutsche Hauptstadt.

Claus Czekala Dez. 2017, Quelle ua. Wikipedia



Claus Czekala, Dez. 2017






Kleine Geschichten zum Schmunzeln:

Frage an mot:

Ich bin stolzer Besitzer eines Fiat 500, Baujahr 57 und möchte am "Großen Preis von Deutschland" in der Tourenwagen - Klasse starten. Meine Frage an mot lautet: Wie kann ich als Besitzer eines Universalschraubenschlüssels meinen Hubraum auf 2000ccm vergrößern. Ich besitze auch noch einen Schraubenzieher mit 5 auswechselbaren Klingen.

Antwort von mot:

Öffnen Sie mit dem Universalschraubenschlüssel die Schrauben am Zylinderkopf und nehmen diesen ab. Universalschraubenschlüssel auf den ersten Kolben legen, Zylinderkopf wieder aufschrauben. Schrauben mit Kneifzange anziehen, da sich Universalschraubenschlüssel ja im Motor befindet! Harmonisch durchstarten. Vom Krachen im Motor keine Notiz nehmen! Nach genau13,4 sec Starter loslassen, da nun der Motor auf 2000 ccm erweitert ist. Vergessen Sie nicht den Kfz - Brief um zu schreiben.

Gefunden unter mot Rat und Hilfe, Cz. März 2018


Schwalbe ohne Frischluft

Unser Club-Mitglied Jens Bösner liebt das Extreme. Seine PS starke Corvette C3 Stingray für die Überlandfahrt und das motorisierte Zweirad, eine Schwalbe, für die kleine Tour " um die Ecke".

Nach dem der Vorbesitzer die Schwalbe nach Hatzfeld in das Obere Edertal transportierte und Jens den Tank mit vorgefertigter Mischung befüllt hatte, startete die Schwalbe beim 1. Tritt auf den Kickstarter. Nach ein paar Metern Fahrt schaltete das Getriebe einwandfrei, die Bremsen funktionierten mäßig, das Licht flackerte nicht mehr und somit stand einer kleinen Ausfahrt ins Nachbardorf nichts mehr im Wege.

Das Nachbardorf wurde erreicht und ein kleine Steigung  in Angriff genommen um  die "Durchzugskraft" der Schwalbe zu erproben. Doch dann geschah es, die Schwalbe, wurde "fluglahm" und wollte nur noch geschoben werden, da ging nichts mehr, kein Zündfunke und rein gar nichts mehr.

Wieder in Hatzfeld angekommen, nach einem beschwerlichen "Rück-Schiebe-Marsch" der Schwalbe, wurde der Vorbesitzer telefonisch darüber informiert, dass die Schwalbe nicht läuft und überhitzt.

Der Vorbesitzer war nicht sonderlich erstaunt und hatte das Problem sofort erkannt: " Kein Wunder, hier auf der Werkbank liegt das Lüfterrad, das habe ich vergessen zu montieren!"

Ein paaar Tage später kam mit der Post ein Ersatzteilsortiment einschließlich Lüfterrad. Nach Montage des Lüfterrades gab es keine Probleme mehr mit einer "flügellahmen" Schwalbe.

erzählt von Jens Bösner, niedergeschrieben und "ausgeschmückt" von Claus Czekala Mai 2016


Unglaublich......, aber wahr!

Oliver beschäftigte sich nach Betriebsschluss mit der ungeliebten Buchhaltung für sein Unternehmen "Farbe & Fahrzeuge". So richtig wollte der Papierkram nicht von der Hand gehen und Oliver schaute verträumt in die Abendsonne, in deren Schein er viel lieber mit dem Sportrad unter Wegs wäre. Aus den Augenwinkeln sah er eine männliche Person mittleren Alters, die durch die verschlossene Glas-Eingangstür spähte.

Oliver gab der Person ein Zeichen, dass er die verschlossene Tür aufsperren würde.

Der Mann trat ein und Oliver fragte ihn, ob er denn helfen könne.

Der Mann druckste herum und fragte schließlich, ob man eventuell im Betrieb in der Lage sei,an seinem Opel Kadett C Coupe`neue Schweller ein zu schweißen.Oliver bejahte und fragte, ob die Schweller stark beschädigt wären und ob der zukünftige Kunde Ersatzschweller habe.

Die habe er, aber es sei ein Schweller-Reparatursatz. Das fand Oliver nicht so gut, da diese Art von Schweller in der Regel nicht passgenau sind und fragte, ob die vorhandenen Schweller denn so stark verrostet wären, dass man die nicht mehr verwenden könne.

Nein, das wären sie nicht, die Schweller hätten keinen Rost und wären Einwand frei.

Oliver war sehr erstaunt, stutzte und fragte den zukünftigen Kunden, warum er denn die Schweller auswechseln wolle, wenn diese doch intakt seien.

Kleinlaut erklärte der zukünftige Neukunde, dass ein Kollege ihm berichtet habe, dass die Kadett C Coupe` Schweller sehr rostanfällig wären und er die Schweller mit der Flex aufgetrennt habe, um nachzuschauen, ob das an seinem Fahrzeug auch so sei.

Und, fragte Oliver, waren die Schweller verrostet?

Kleinlaut antwortete der Neukunde:  "Nein, sie sind vollständig rostfrei, aber nun halt zerstört"!

Claus Czekala, April 2016                                                                                                      " Ausgeschmückt" nach einer Erzählung von Oliver Dannler